Düsseldorf (dpa) - Der Präsidentschaftskandidat von SPD und Grünen, Joachim Gauck, mahnt soziale Gerechtigkeit beim Sparen an. Es könne nicht sein, dass es beim Sparen die treffe, die tatsächlich wirtschaftliche Probleme haben. Diejenigen, denen es kaum wehtue, würden dagegen weniger oder gar nicht herangezogen. Das sagte Gauck der «Rheinischen Post». Wer am unteren Rand der Gesellschaft lebe, spüre den Wegfall des Heizkostenzuschusses sofort. Auf die Frage, ob er selbst bereit sei, mehr Steuern zu zahlen, antwortete Gauck: «Ja.» Es gehe auch um die Zukunft der Kinder und Enkelkinder.