Huntsville (dpa) - Es ist eine Geste: Im Kampf gegen Mütter- und Kindersterblichkeit in armen Ländern nehmen die G8-Staaten und andere Organisationen weitere 7,3 Milliarden US-Dollar in die Hand. Als Gastgeber gab Kanadas Ministerpräsident Stephen Harper die nach dem Tagungsort benannte «Muskoka Initiative» bekannt. Mit der Initiative sollen die beiden Millenniumsziele vorangebracht werden, den Tod von Kindern unter fünf Jahren bis 2015 um zwei Drittel zu reduzieren, bei Müttern um drei Viertel. Hilfsorganisationen zeigten sich allerdings enttäuscht, dass nicht höhere Zusagen gemacht wurden.