Hamburg (dpa) - Als Teenager hat ein Junge eigentlich nur eines im Kopf: Mädchen. Auch Hervé (Vincent Lacoste) geht es nicht anders. Seine Libido spielt verrückt, und zu allem Überfluss bringt ihn auch noch seine Mutter (Noémie Lvovsky) von einer prekären Situation in die nächste.

Hervés bester Freund Camel (Anthony Sonigo) ist da auch keine wirkliche Hilfe. Das Blatt scheint sich zu wenden, als Aurore (Alice Tremolières), ein äußerst hübsches Mädchen seiner Schule, Interesse an Hervé zeigt. Die herzerfrischende Komödie über ganz normale Teenie-Probleme lässt zwar so gut wie keine Peinlichkeit aus, trifft aber den Jargon der Jugendlichen. Regisseur Riad Sattouf hat für sein Werk gleich einen César für den besten Debütfilm gewonnen.

(Jungs bleiben Jungs, Frankreich 2009, 90 Min., FSK ab 12, von Riad Sattouf, mit Vincent Lacoste, Noémie Lvovsky, Anthony Sonigo)

www.jungsbleibenjungs.de