Köln (dpa) - Neue Steuergeräte und 3D: Das sind die wichtigsten Trends bei Europas größter Computerspielemesse Gamescom in Köln.

«In Zukunft werden alle Spielekonsolen über intuitive Steuergeräte verfügen», sagte Olaf Wolters, Geschäftsführer des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), am Mittwoch in Köln. Bei der vom 18. bis zum 22. August dauernden Messe können die Besucher die neuen Geräte und Spiele ausprobieren.

Mit Spannung würden vor allem die Neuheiten der Branchenriesen erwartet, sagte Wolters. Microsoft hat kürzlich mit «Kinect» eine Ganzköpersteuerung präsentiert, die komplett ohne Eingabegerät auskommt und nur auf Bewegung reagiert. Sony bringt mit «Move» ein bewegungsempfindliches Steuergerät in Form einer Fernbedienung auf den Markt. Passende Spiele würden von einigen Firmen als Weltpremieren in Köln gezeigt. Beim Thema 3D stellt Nintendo eine mobile Konsole vor, für die keine Spezialbrille erforderlich ist.

Vor allem durch die neue Hardware erwartet der BIU in diesem Jahr einen Umsatzschub. 2009 sei der Spielemarkt in Deutschland trotz Krise einigermaßen stabil geblieben, sagte Wolters. Es wurden 57,7 Millionen Spiele verkauft - genausoviele wie im Vorjahr. Der Software-Umsatz sei wegen etwas gesunkener Preise aber um 2 Prozent auf 1,56 Millionen Euro zurückgegangen. Der Hardware-Umsatz sank um 5 Prozent auf 932 Millionen Euro, weil die aktuellen Spielekonsolen inzwischen schon etwas veraltet seien und die Nachfrage entsprechend nachgelassen habe.

Zur Gamescom erwarten die Veranstalter mehr als 245 000 Besucher und über 460 Aussteller - etwas mehr als bei der Premiere im vergangenen Jahr. Die Besucher können Neuheiten an mehr als 10 000 Spielstationen in den Hallen testen. Für Online-Spiele gibt es dieses Mal einen eigenen Bereich. Partnerland der Gamescom ist Kanada. Ein Fachkongress beschäftigt sich mit den Themen Jugendschutz und Sicherheit im Netz. Die Messe wird von einem Rahmenprogramm aus Musik und Ausstellungen in der Kölner Innenstadt begleitet.