Berlin (dpa) - Christian Wulff wird nach einem stundenlangen Abstimmungsdrama neuer Bundespräsident. Das gab Parlamentspräsident Norbert Lammert bekannt. Für Schwarz-Gelb ist es ein Rückschlag, dass der CDU-Politiker erst im dritten Durchgang mit 625 Stimmen gewählt wurde. Union und FDP schafften trotz deutlicher rechnerischer Mehrheit nicht die erhoffte Demonstration der Einigkeit. Für den von SPD und Grünen aufgestellten Kandidaten Joachim Gauck votierten 494 Wahlleute, 121 enthielten sich.