Berlin (dpa) - Der 2009 eingeführte Gesundheitsfonds hat nach Einschätzung der gesetzlichen Krankenkassen die angespannte Finanzlage der Kassen noch verschärft. Die Chefin des Spitzenverbandes der Krankenkassen, Doris Pfeiffer, sagte der «Saarbrücker Zeitung», die einzige Finanzierungsmöglichkeit neben dem Einheitsbeitrag sei nun der Zusatzbeitrag. Den würden aber bislang nur wenige Kassen erheben, weil viele eine Mitglieder-Abwanderung fürchten. Das vom Kabinett verabschiedete Arzneimittelsparpaket hält Pfeiffer für unzureichend, um die Kassen nachhaltig zu stabilisieren.