Erasmia (dpa) - Bastian Schweinsteiger hat drei Tage vor dem WM- Viertelfinale gegen Argentinien das Psycho-Duell eröffnet. Die Argentinier würden schon vor dem Spiel versuchen, den Schiedsrichter zu beeinflussen, sagte der deutsche Fußball-Nationalspieler im Trainingslager in Südafrika. Das sei respektlos. Man dürfe sich von den Provokationen nicht anstecken lassen. Schweinsteiger erinnerte dabei an die «Handgreiflichkeiten» nach dem WM-Viertelfinale vor vier Jahren in Berlin. Das sei noch im Kopf drin, sagte der Münchener.