Frankfurt (dpa) - Der Dax hat sich am Mittwoch wieder der 6.000-Punkte-Marke genähert. Nach drei Handelstagen mit negativen Vorzeichen schloss der Dax mit einem Plus von 1,98 Prozent auf 5.984,75 Punkte.

Der MDax stieg um 3,05 Prozent auf 7.980,54 Punkte und der TecDax gewann 2,81 Prozent auf 739,81 Punkte. Gerüchte über eine Gewinnwarnung bei Nokia hatten den deutschen Leitindex zeitweise ins Minus gedrückt, doch Konjunkturhoffnungen hätten am Ende überwogen, kommentierte ein Händler.

"Der Markt schwankt derzeit zwischen Verschuldungsängsten und Konjunkturhoffnungen", sagte Händler Thomas Stengl von der Postbank. Er schrieb den zusätzlichen Auftrieb im Dax am späteren Nachmittag vor allem den positiven Aussagen von US-Notenbankchef Ben Bernanke zur US-Wirtschaftsentwicklung zu. Zudem hatte dieser gesagt, dass ihn die Reaktion der Europäer auf die Schuldenkrise ermutige.

Der Euro erholte sich ebenfalls und überwand wieder die Marke von 1,20 Dollar. Am Abend notierte er bei 1,2053 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2010 (Dienstag: 1,1942) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8326 (0,8374) Euro.

Im Dax waren vor allem Autowerte gefragt: Die Papiere von BMW zählten mit plus 3,26 Prozent auf 38,910 Euro zu den Spitzenwerten. Die Daimler-Aktien legten sogar um 4,22 Prozent auf 41,940 Euro zu. Nachdem am Montag zunächst die Stuttgarter starke monatliche Absatzzahlen im zweistelligen Prozentbereich gemeldet hatte, zog nun BMW mit leicht vermindertem Tempo nach.

Die Aktien von K+S reagierten mit einem Kursgewinn von 2,05 Prozent auf 37,555 Euro positiv darauf, dass der Düngemittelspezialist den Verkauf seiner Haus- und Gartentochter Compo prüft. Die Anteilsscheine der Versorger Eon und RWE hingegen fanden sich erneut am Dax-Ende. Sie zeigten sich nur minimal im Plus und litten damit weiter unter der möglichen Einführung einer Brennelemente-Steuer.

Im MDax stachen vor allem die Papiere von EADS und Symrise mit Aufschlägen von jeweils mehr als fünf Prozent positiv hervor. Der Luft-und Raumfahrtkonzern EADS profitierte weiter von einem Großauftrag für den A380. Bei Symrise war ein positiver Analystenkommentar von Morgan Stanley der Auslöser für die Kursgewinne.