Stockholm (dpa) - Bei Unruhen in einer Stockholmer Vorstadt mit hohem Zuwandereranteil ist ein Schulgebäude komplett niedergebrannt. Nach Medienberichten wurden die Löscharbeiten verzögert, weil die Feuerwehrleute sich durch steinewerfende Jugendliche bedroht fühlten. Mehrere geparkte Autos brannten aus. In dem Vorort waren bei ähnlichen Unruhen in der vorangegangenen Nacht zwei Jugendliche festgenommen worden. Die in den 60er Jahren entstandene Vorstadt wird mehrheitlich von Bürgern mit Migrationshintergrund bewohnt.