Johannesburg (dpa) - Zwei Tage vor dem Beginn der Fußball-WM in Südafrika sind drei Journalisten in ihrer Unterkunft überfallen und ausgeraubt worden. Bei den Opfern handelt es sich laut Polizei um einen Spanier und zwei Portugiesen. In ersten Berichten war von zwei Opfern die Rede. Der Vorfall ereignete sich am Morgen in der Lodge der Journalisten in den Magaliesbergen nahe des WM-Orts Rustenburg. Nach Angaben der Polizei wurde niemand verletzt. Die Unbekannten entkamen mit Laptops, Fotoausrüstung und Pässen der Journalisten.