Erster Top-Banker wegen Manipulation in Finanzkrise verurteilt

Erstmals ist in Deutschland ein Spitzenbanker im Zusammenhang mit der weltweiten Finanzkrise verurteilt worden. Das Düsseldorfer Landgericht verhängte gegen den Ex-Chef der Mittelstandsbank IKB, Stefan Ortseifen, am Mittwoch eine zehnmonatige Bewährungsstrafe wegen vorsätzlicher Marktmanipulation. Außerdem muss er eine Geldauflage von 100 000 Euro zahlen. Die Verteidigung kündigte umgehend Revision an. Ortseifen (59) habe die Lage der Bank im Juli 2007 irreführend beschönigt, obwohl das Haus nachweislich bereits wegen der Krise am US-Hypothekenmarkt unter Druck gestanden habe, urteilte das Gericht. Die Verurteilung Ortseifens verbessert nach Ansicht von Anlegerschützern die Erfolgsaussichten bereits geltend gemachter Schadenersatzansprüche.

Post will E-Mail sicher machen

Berlin/Bonn (dpa) - Mit einem neuen E-Mail-Angebot will die Deutsche Post das Briefgeheimnis in die Internet-Ära bringen. Der am Mittwoch in Bonn vorgestellte E-Postbrief kostet allerdings das gleiche Porto wie der klassische Brief, 55 Cent. Kostenlos ist die Registrierung. In den ersten Stunden meldeten sich nach Angaben eines Sprechers 30 000 Nutzer für eine der neuen epost-Adressen an. Neben der Deutschen Post bieten auch andere Unternehmen wie die Deutsche Telekom, GMX und web.de das neue De-Mail-Verfahren an, wobei sie nach eigenen Angaben deutlich günstiger sein wollen. Mit dem E- Postbrief können Privatpersonen, Unternehmen und Verwaltungen sicher im Internet kommunizieren.

EU erlaubt Allianz am Himmel

Brüssel (dpa) - Die Konzentration in der europäischen Luftverkehrsbranche geht weiter: Die EU-Kommission gab am Mittwoch grünes Licht für die Fusion von British Airways und Iberia zur drittgrößten Airline der Welt. Die neue Gruppe mit dem Namen International Airlines Group rückt den europäischen Riesen Lufthansa und Air France-KLM entscheidend näher. Zugleich machten die Brüsseler Wettbewerbshüter den Weg für das Transatlantikbündnis der Fluglinien British Airways, American Airways und Iberia frei - allerdings unter Auflagen.

Bahn-Logistik bekommt Zentrale in Frankfurt