Düsseldorf (dpa) - Mehr als zwei Monate hat die Regierungsbildung in Nordrhein-Westfalen gedauert. Die wichtigsten Stationen:

9. Mai: Die schwarz-gelbe Koalition von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU) wird abgewählt. SPD und Grünen fehlt aber ein Mandat, um eine rot-grüne Koalition bilden zu können. CDU und SPD beanspruchen das Amt des Ministerpräsidenten.

12. Mai: SPD und Grüne laden FDP und Linke zu Sondierungsgesprächen ein. Zunächst will Rot-Grün mit den Liberalen reden.

14. Mai: Die FDP lehnt nach einigem Hin und Her Gespräche über eine «Ampel-Koalition» ab.

20. Mai: SPD, Grüne und Linke reden rund fünf Stunden miteinander. Dann brechen SPD und Grüne das Treffen ab. «Wir konnten keine Verlässlichkeit erkennen», sagt SPD-Chefin Hannelore Kraft.

27. Mai: CDU und SPD beginnen Sondierungen.

31. Mai: Die FDP ist nun doch zu Gesprächen mit SPD und Grünen über eine «Ampel» bereit.