Berlin (dpa) - In der schwarz-gelben Koalition dürfte der nächste Streit vorprogrammiert sein: Die CSU lehnt den Vorstoß für eine Versteigerung längerer Laufzeiten für Atomkraftwerke ab. CSU- Landesgruppenchef Hans-Peter Friedrich sagte der «Passauer Neuen Presse», er sehe dahinter ein Manöver, um von politisch notwendigen Entscheidungen abzulenken. Bayerns FDP-Wirtschaftsminister Martin Zeil befürwortete den Vorstoß dagegen. Damit würde auf marktwirtschaftliche Weise ermittelt, wie viel die zusätzliche Stromproduktionsmöglichkeit den Betreibern wert ist.