Belfast (dpa) - In der nordirischen Hauptstadt Belfast hat es in der Nacht wieder Ausschreitungen gegeben. Die Krawalle waren aber im Vergleich zu den vorhergehenden Nächten deutlich weniger heftig. Erneut flogen Molotow-Cocktails, und ein Auto ging in Flammen auf. Die Krawalle dauerten aber nur kurz, und relativ wenige Personen waren beteiligt, berichtet die BBC. Verletzt wurde offenbar niemand. Die katholische pro-irische Partei Sinn Fein macht Abweichler aus dem katholischen Lager für die Gewalt verantwortlich.