Insolvenzgericht räumt Karstadt neue Frist ein

Essen (dpa) - Der Karstadt-Warenhauskonzern hat eine neue Überlebensfrist erhalten. Das Essener Insolvenzgericht vertagte am Freitag die Entscheidung über die Annahme des Insolvenzplans auf den 10. August. Es seien noch nicht alle Bedingungen erfüllt, sagte ein Sprecher des Amtsgerichts. Wesentliche Bedingung sei die Wirksamkeit des Kaufvertrages. Hintergrund ist das Ringen von Karstadtkäufer Nicolas Berggruen um Mietminderungen beim Vermieter Highstreet. Ohne Einigung ist der Kaufvertrag unwirksam und das Insolvenzgericht kann den Plan nicht annehmen. Dann droht die Zerschlagung.

Goldman Sachs zahlt Rekordstrafe

New York/Düsseldorf (dpa) - Goldman Sachs büßt mit einer Rekordstrafe von 550 Millionen Dollar für die Verfehlungen der Vergangenheit. In einem Vergleich einigte sich die Investmentbank mit der US-Börsenaufsicht SEC, die dem Wall-Street-Star Betrug vorgeworfen hatte. Goldman Sachs muss umgerechnet 420 Millionen Euro zahlen, weil sie Anleger bei einem komplexen Finanzgeschäft unzureichend informiert hat. Auch die Düsseldorfer Mittelstandsbank IKB gehörte zu den hinters Licht geführten Investoren. 150 Millionen Dollar fließen nun nach Deutschland, möglicherweise an die staatliche Förderbank KfW, deren Milliarden-Hilfe die deutsche Bank vor dem Zusammenbruch rettete.

Google enttäuscht trotz Gewinnsprungs die Erwartungen

Mountain View (dpa) - Bei Google läuft das Geschäft rund. Der Suchmaschinen-Primus hat im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seinen Umsatz um satte 23 Prozent auf 6,8 Milliarden Dollar hochgeschraubt. Im gleichen Maß stieg der Gewinn auf 1,8 Milliarden Dollar. «Google hatte ein starkes zweites Quartal», bilanzierte Unternehmenschef Eric Schmidt. Solides Umsatzwachstum verzeichnete Google nach Angaben von Schmidt sowohl im Kerngeschäft mit Online-Werbung im Umfeld der Suchmaschine als auch in neuen Geschäftsfeldern.

BP will bald Unternehmensteile verkaufen