Mainz (dpa) - Ein Arbeitgeber darf seinen Mitarbeitern die Nutzung eines privaten Handys während der Arbeitszeit verbieten. Das hat das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz in Mainz entschieden. Nach Auffassung des Gerichts muss diesem Verbot nicht vom Betriebsrat zugestimmt werden. Die Richter wiesen die Beschwerde der Arbeitnehmervertreter eines Altenpflegeheims zurück. Der Betriebsrat hatte sich dagegen gewandt, dass der Arbeitgeber die private Handynutzung am Arbeitsplatz zunächst geduldet, dann aber doch verboten hatte.