Berlin (dpa) - Bundesfamilienministerin Kristina Schröder hat bei den geplanten Elterngeld-Kürzungen eine Sonderregelung für Mini- Jobber und Geringverdiener angekündigt. Zuvor hatte es massive Kritik auch aus der Regierungskoalition an einem in ihrem Hause erstellten Arbeitsentwurf für das Gesetz gegeben. Bei der angestrebten Sonderregelung gehe es darum, «diejenigen nicht zu bestrafen, die versuchen, durch Erwerbsarbeit ihren Lebensunterhalt aus eigener Kraft zu sichern», hieß es in der Erklärung Schröders.