NEW YORK (dpa-AFX) - Nach Veröffentlichung der Ergebnisse der Stresstests für europäische Banken hat der Euro gegenüber dem US-Dollar im US-Handel zugelegt. Zuletzt kletterte die Gemeinschaftswährung über die Marke von 1,29 Dollar zurück und kostete 1,2912 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittag auf 1,2897 (Donnerstag: 1,2850) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7754 (0,7782) Euro.

Die Verunsicherung der Anleger sei gewichen, nachdem die Stresstests gezeigt hätten, dass die meisten europäischen Banken negativen Entwicklungen Stand halten und noch über eine ausreichende Kapitalausstattung verfügen würden. Jetzt richte sich der Blick wieder auf die Entwicklung der Aktienmärkte, hieß es.