Kapstadt (dpa) - Deutschland bleibt im Fußball-Rausch - nach dem Torwirbel gegen Diego Maradonas Argentinier fehlen Joachim Löws «Boy-Group» in Südafrika noch zwei Siege zum ganz großen Wurf.

«Jetzt sind wir unter den besten Vier der Welt, aber da gehört diese Mannschaft auch hin», sagte der beeindruckte Löw nach dem 4:0 (1:0) gegen die «Gauchos», dem höchsten deutschen Sieg in einem WM-Viertelfinale seit 1966 (4:0 gegen Uruguay). Und fügte hinzu: «Was die Mannschaft heute an Willen abgeliefert hat, das war Champions-Niveau.» Selbst Tribünengast Angela Merkel geriet ins Schwärmen. «Es war einfach überwältigend. Das ist ein Traum», sagte die Kanzlerin, die der Mannschaft noch in der Kabine gratuliert hatte.

Angeführt vom neuen WM-Helden Thomas Müller entzauberte die deutsche Elf auch Messi & Co. und marschierte souverän zum zwölften Mal in ein WM-Halbfinale. «Wir haben noch zwei Spiele vor uns. Jetzt haben wir es selbst in der Hand, hier noch etwas ganz Großes zu erreichen», sagte Löw. «Wir sind stark genug, noch einen Schritt weiter zu machen», sagte Bastian Schweinsteiger, der zu zwei Treffern die Vorarbeit geleistet hatte, voller Selbstbewusstsein.

Nach Müllers Blitztor (3.) - zugleich das 200. der deutschen WM- Geschichte - machte die brillante Offensive mit einem Dreierpack durch Miroslav Klose (68./89.) und Abwehrspieler Arne Friedrich (74.) den hochverdienten Erfolg perfekt. Die Freude vor 64 100 Zuschauern im Green Point Stadion von Kapstadt wurde nur durch die zweite Gelbe Karte für den Torschützen Müller getrübt, der in der Vorschlussrunde am Mittwoch in Durban gegen den Gewinner des Duells Paraguay - Spanien gesperrt fehlen wird. «Der Ausfall wiegt schwer. Da muss man kein Gelb geben. Aber wir werden ihn ersetzen können», versprach Löw. «Das ist Wahnsinn, was hier abgelaufen ist. Wenn man Argentinien mit 4:0 vom Platz fegt, dann muss man erstmal nach Worten suchen. Der Star war heute wieder die Mannschaft», gab Matchwinner Müller das Lob weiter. «Ich hoffe, dass meine Kollegen im Halbfinale alles richtig machen, dann kann ich ja im Finale wieder ein Tor machen», kündigte der Bayern-Spieler nach seinem vierten Turniertor vollmundig an.

Auch Kapitän Philipp Lahm war überwältigt: «Dass man die Argentinier 4:0 schlägt, ist unglaublich. Wir wurden sehr gut vorbereitet, dass hat man gesehen. Jeder, der im Halbfinale steht, hat das Zeug, ins Finale zu kommen und Weltmeister zu werden.» Arne Friedrich meinte: «Was hier im Moment los ist, das kann ich gar nicht beschreiben. Das ist ein unglaublicher Teamspirit.»

Während die Deutschen noch auf dem Rasen ausgelassen feierten, suchte «Gaucho»-Coach Maradona weinend in den Armen seiner Tochter Trost. Trotz aller Enttäuschung über das Debakel hielt sich der 50- Jährige eine Entscheidung über seine Zukunft offen: «Das ist die härteste Niederlage meines Lebens. Das war ein Tiefschlag. Der Traum ist zu Ende. Ich weiß nicht, was morgen mit mir passiert.»

Die DFB-Auswahl lieferte gegen den Turnierfavoriten eine Demonstration der Stärke ab. Im Kollektiv gelang es, die Kreise von Lionel Messi einzuengen, der klar im Schatten des überragenden Müller stand. Im Stile eines «alten Hasen» drückte der 20-jährige Youngster dem Spiel beim höchsten Länderspiel-Sieg gegen Argentinien seinen Stempel auf, glänzte mit klugen Pässen und erzielte seinen vierten Turniertreffer. Schneller als der junge Bayern-Akteur traf in einem deutschen WM-Spiel nur Ernst Lehner 1934 beim 3:2 gegen Österreich.