Nürnberg (dpa) - Neue Saison, alte Ziele - und ein letztes Werben um Andreas Ottl: Beim Fußball-Bundesligisten 1. FC Nürnberg hat auch in der kommenden Spielzeit der Klassenverbleib absolute Priorität.

«Ganz große Sprünge sollte man nicht erwarten. Es gilt, die Klasse zu erhalten», betonte «Club»-Trainer Dieter Hecking beim Trainingsauftakt. Zugleich setzen die Verantwortlichen der Franken für die Sechser-Position im Mittelfeld weiter auf die bisherige Bayern-Leihgabe Ottl. «Er hat oberste Priorität», sagte Hecking. Frohe Kunde kam am Tag nach dem Trainingsstart bereits von Publikumsliebling Javier Pinola: Der 27 Jahre alte Linksverteidiger unterschrieb einen Dreijahresvertrag, teilte der «Club» mit.

Bei der ersten Übungseinheit der Franken fehlten von den sieben Neuzugängen der von Austria Wien verpflichtete Ruben Rafael Okotie (grippaler Infekt) und Christoph Sauter (Knieprobleme), der vom FSV Mainz 05 an den Valznerweiher gekommen ist. Die weiteren neuen Spieler sind Per Nilsson (1899 Hoffenheim), Julian Schieber (VfB Stuttgart), Robert Mak (Manchester City), Almog Cohen (Maccabi Netanya) und Mehmet Ekici, den für ein Jahr vom FC Bayern München ausgeliehen wurde.

Eine Zittersaison wie zuletzt, als der «Club» erst in der Relegation gegen den Zweitligisten FC Augsburg den Bundesliga- Verbleib sicherstellte, wollen die Franken aber unbedingt vermeiden. «Es wäre schön, wenn wir es diesmal frühzeitig schaffen würden», betonte Hecking. An diesem Montag startet Nürnberg in sein erstes Trainingslager in Bad Wörishofen.

«Ich habe lange gebraucht, um die Entscheidung zu treffen. Ich wollte alles genau mit meiner Familie durchsprechen. Es war aber eigentlich immer klar, dass ich bleiben wollte», erklärte der Argentinier Pinola. Der Linksverteidiger spielt seit 2005 in Nürnberg und hatte vor drei Wochen bereits den grundsätzlichen Entschluss getroffen, beim Pokalsieger von 2007 zu bleiben.

Bei der Sechserposition im Mittelfeld ist der neunmalige deutsche Meister dagegen weiter auf der Suche und hofft noch immer auf den zuletzt vom FC Bayern ausgeliehenen Ottl. Dieser hatte dem FCN aber einen Korb gegeben und sich dafür entschieden, seinen bis 30. Juni 2011 gültigen Vertrag in München zu erfüllen. Das sei keine definitive Absage an Nürnberg gewesen, sagte Hecking, der den 25-Jährigen gerne fest verpflichten würde, «aber wir sind nicht bereit, ewig auf sein Ja-Wort zu warten».