Berlin (dpa) - Ein deutscher BND-Agent hat laut «Spiegel» in Georgien einen tödlichen Unfall verursacht. Der Mann habe offenbar betrunken nachts in der Hauptstadt Tbilissi eine Straßenkehrerin überfahren und Fahrerflucht begangen. Durch Bilder einer Überwachungskamera sei er identifiziert worden. Nach intensiven Verhandlungen habe der BND seinen Mitarbeiter aus dem Land abziehen können. Der Mann genoss als Angehöriger der Botschaft am Einsatzort Immunität. Er müsse aber mit einer Anklage in Deutschland rechnen.