Kapstadt (dpa) - Diego Maradona lässt seine Zukunft als Trainer der argentinischen Nationalmannschaft offen.

«Ich muss das zuerst mit meiner Familie und den Spielern besprechen», sagte der ehemals weltbeste Fußball-Profi nach dem deprimierenden 0:4 seiner Mannschaft im WM-Viertelfinale gegen Deutschland. Maradona hatte das Team Ende Oktober 2008 übernommen und nur mit Mühe zur WM in Südafrika geführt.

Was empfinden Sie nach dem deutlichen 0:4?

Maradona: «Das ist die härteste Niederlage meines Lebens - ein Tiefschlag.»

Ihre Mannschaft galt als WM-Mitfavorit. Woran hat es heute gefehlt?

Maradona: «Vor allen an Kreativität. Dennoch stelle ich mich vor meine Mannschaft. Der erste Standard war gleich ein Tor. Deshalb ist das Spiel früh in eine andere Bahn gelaufen. Deutschland hat sehr inspiriert gespielt und aus seinen Chancen Tore gemacht. Das ist uns leider nicht gelungen. Aber das Ergebnis spiegelt nicht den Spielverlauf wieder.»

Was bedeutet dieses Aus für die «Albiceleste»?