Hamburg (dpa) - Mit der Verpflichtung von Jaroslav Drobny hat der Hamburger SV das brisanteste Torwart-Duell der Bundesliga eröffnet. «Sicherlich ist so eine Situation außergewöhnlich, aber wir sind außergewöhnlich», sagte Trainer Armin Veh.

Zuvor hatte der 30 Jahre alte tschechische Torhüter von Hertha BSC beim HSV einen Dreijahresvertrag unterschrieben. «Wir haben ihn nicht als Nummer eins geholt, aber Frank ist mittlerweile schon 37», betonte Veh. «Wenn so ein guter Torhüter auf dem Markt ist, muss man zugreifen».

Rost und der ablösefreie Drobny werden in den kommenden Wochen um den Stammplatz kämpfen, einen Zeitpunkt für eine Festlegung auf einen der beiden Keeper gibt es nicht. Die Situation berge Konfliktpotenzial, gab der Nachfolger von Bruno Labbadia mit einem Lächeln zu: «Das ist ein bisschen wie in der Nationalmannschaft mit Neuer, Wiese und Butt.» Beide hätten über Jahre bewiesen, dass sie gute Torhüter sind, sagte Veh und ließ sich keine Favorisierung eines Kandidaten entlocken: «Ich bin froh, dass ich so gute Torhüter habe».

Drobny habe in Berlin seine Stärken in der Strafraumbeherrschung und auf der Linie bewiesen, Rost mache einen sehr guten Eindruck im Training und habe sich als Vollprofi gezeigt, als er von der neuen Situation erfahren habe. «Ich habe keine Problem mit Frank Rost, ich habe großen Respekt vor ihm», sagte Drobny. «Der Beste wird spielen». Trotz Angeboten aus dem Ausland sei ihm die Entscheidung für den HSV nicht schwergefallen: «Der Verein hat zweimal im Halbfinale der Europa League gestanden und hat große Ambitionen», sagte Tschechiens Nummer zwei.

Ein Gespräch will Veh nun mit Ersatztorhüter Wolfgang Hesl suchen, der seinen Vertrag vor kurzem bis 2012 verlängert hat, und sich nun kaum mehr Hoffnungen auf einen Stammplatz in den nächsten Jahren machen kann. Bis zum 1. August muss der Coach ohne die fünf WM-Fahrer Dennis Aogo, Marcell Jansen und Piotr Trochowski, die ebenso im Halbfinale stehen wie die niederländischen Mannschaftskollegen Eljero Elia und Joris Mathijsen, auskommen.

Für den Rest des Kaders hat Veh bis zum Testspiel am 18. Juli gegen Juventus Turin alle freien Tage gestrichen. Die Saison beginnen die Hanseaten am Wochenende 20. bis 22. August mit einem Heimspiel, weil Stadtrivale FC St. Pauli wegen seines Stadionumbaus eine Auswärtspartie beantragt hat.