Rom (dpa) - Nach nur wenigen Wochen im Amt ist ein italienischer Minister wegen eines Justizskandals zurückgetreten.

Der im Juni als Minister für die Umsetzung des Steuerföderalismus eingesetzte Berlusconi-Vertraute Aldo Brancher kündigte seinen Schritt am Montag vor einem Gericht in Mailand an. Der Minister aus Berlusconis Partei «Volk der Freiheit» kam so einem Misstrauensvotum im Parlament zuvor.

Brancher war in die Schlagzeilen geraten und hatte auch die Regierung irritiert, als er sofort nach Amtsantritt seine neue Position nutzen wollte, um einem Prozess wegen Hehlerei im Zusammenhang mit einer versuchten Bankenübernahme zu entgehen.

Der neue Minister wollte das von Berlusconi vor einiger Zeit durchgedrückte Gesetz der «legitimen Abwesenheit» bei Prozessen für den Regierungschef und seine Minister beanspruchen, um nicht vor Gericht erscheinen zu müssen. Darauf verzichtete er schließlich unter Druck. Mit dem Gesetz umgeht Berlusconi seit Monaten Termine in mehreren Strafverfahren.