Bremen (dpa) - Definitiv mit WM-Star Mesut Özil will sich Werder Bremen an der Spitze der Fußball-Bundesliga behaupten und in der Champions League für Furore sorgen. «Die Plätze eins bis drei: Da wollen wir uns etablieren», erklärte Werders Clubchef Klaus Allofs zum Trainingsstart der Bremer.

Angesichts dieser Anspruches beim Bundesligadritten und DFB-Pokalfinalisten der abgelaufenen Saison stellte Allofs klar, Jungstar Özil auf keinen Fall vor Ablauf dessen Vertrages 2011 ziehen lassen zu wollen.

Notfalls wolle er gar auf viel Geld verzichten. «Wenn es so ist, dass der Vertrag nicht verlängert wird und er ablösefrei geht, müssen wir das hinnehmen», sagte Allofs. «Wir sind auf einige Dinge, wie Transfererlöse, angewiesen. Aber wir müssen auch sportlich erfolgreich sein.» Nach der WM soll mit Özil erneut über eine mögliche Vertragsverlängerung gesprochen werden. Zuletzt berichteten spanische Zeitungen über ein angebliches Interesse des FC Barcelona.

Laut Allofs gibt es aber trotz der bislang starken Leistungen Özils in Südafrika keine Anfragen. «Im Moment gibt es keine Anzeichen, dass er den Vertrag nicht erfüllen wird. Konkret tut sich nichts», sagte Allofs, der auf Özil auch im Hinblick auf die Champions League nicht verzichten will. «Auf uns wartet gleich ein wichtiges Ereignis mit der Champions-League-Qualifikation. Dafür brauchen wir eine gute Mannschaft», sagte Allofs.

Die deutschen WM-Fahrer Özil, Marko Marin, Tim Wiese und Per Mertesacker wird Trainer Thomas Schaaf allerdings erst drei Wochen vor dem ersten Spiel in der Qualifikation zur Champions League am 18./19. August im Training begrüßen können. Das Quartett soll zum dritten Trainingslager am 29. Juli in Österreich einsteigen. Portugals WM-Teilnehmer Hugo Almeida wird bereits zum zweiten Trainingslager am 19. Juli in Donaueschingen erwartet. Wann der derzeit verletzte Daniel Jensen, der für Dänemark ebenfalls in Südafrika spielte, wieder trainieren kann, ist noch unklar.

Als bislang einzige Neuzugänge waren die Offensivspieler Marko Arnautovic von Twente Enschede und Felix Kroos von Hansa Rostock beim Aufgalopp dabei. Der nächste Neuzugang könnte der Brasilianer Wesley sein. Mit dem Mittelfeldspieler vom FC Santos ist sich Allofs bereits einig. Allerdings müssen noch Details geklärt werden. «Wenn die Forderungen zu hoch sind, können wir es nicht machen», sagte Allofs.

Schlechte Karten hat Rückkehrer Jurica Vranjes. Der Kroate darf bis auf weiteres nicht mit den Profis trainieren, sondern muss sich bei den Amateuren fithalten. «Ich habe mit ihm ein längeres Gespräch über alles geführt und ihm dabei gesagt, dass er in unseren Planungen keine Rolle spielt», berichtete Allofs. Vranjes hatte seine Ausleihe zu Genclerbirligi Ankara im Winter mit massiver Kritik an Schaaf begleitet. «Er ist menschlich die größte Enttäuschung meines Lebens», hatte Vranjes damals über den Werder-Coach gesagt.