Paris (dpa) - Bei Dior wurde die Haute Couture am Montag zur Gartenschau. Und das, obwohl es um Wintermode ging. Bei sommerlichen Temperaturen setzte Designer John Galliano den ersten Höhepunkt der viertägigen Pariser Präsentationen der «Hohen Schneiderkunst» für Herbst/Winter 2010/11.

Das Defilee in einem Zelt im Park des Rodin-Museums war eine Hommage an die weltberühmte Tulpenlinie, die Christian Dior 1953 lanciert hatte.

Galliano interpretierte sie futuristisch und romantisch zugleich. Die Röcke glichen Blütenkelchen, weiß und fedrig wie bei Nelken, kelchartig und spitz zulaufend wie bei Papageientulpen, oder sich zu opulenten, wie Blütenblätter übereinander geschichteten Stofflagen weitend mit handgemalten Orchideenmotiven.

Damit es nicht gar zu adrett wirkte, brach Galliano das Ganze, indem er den Models Folie um die Köpfe wickelte wie bei eingepackten Blumensträußen, ihnen dicke Balken als Lidschatten verpasste und sie zudem mit Frisuren über den Laufsteg schickte, die an Kakteen erinnerten.

Passend zum Blumenmeer auf dem Laufsteg trug auch US-Schauspielerin Blake Lively im Publikum einen weißen blütenförmigen Federschmuck im Haar. Kollegin Jessica Alba kam dezenter mit schlichter Hochsteckfrisur und Kreolen.