Straßburg (dpa) - Das monatelang umstrittene Bankdaten-Abkommen Swift wird aller Voraussicht nach im August in Kraft treten können. Der Rechtsausschuss des Europaparlamentes hat am Abend den Vertrag mit den USA gebilligt. Er erlaubt die Weitergabe von europäischen Bankdaten an US-Geheimdienste, um gegen Terroristen vorgehen zu können. Das betrifft Überweisungen in Länder außerhalb der EU und Zahlungen aus solchen Ländern. Es gilt nun als sicher, dass übermorgen auch das Plenum des Parlaments zustimmt.