Paris (dpa) - Wegen der wieder anziehenden Weltkonjunktur sagt die Internationale Energieagentur (IEA) im laufenden Jahr sowie 2011 eine steigende Nachfrage nach Ölprodukten voraus.

In ihrem am Mittwoch veröffentlichten jüngsten Ölmarktbericht erwartet die IEA eine weltweite Mehrnachfrage von 80 000 Barrel/Tag (ein Barrel = 159 Liter). Für 2011 dürfte sie bei 50 000 Barrel/Tag liegen. Die anziehende Wirtschaftslage würde somit die Nachfrage im Jahresvergleich um 2,2 Prozent auf 86,6 Millionen Barrel/Tag im laufenden Jahr und auf 87,9 Millionen (plus 1,5 Prozent) im Folgejahr steigen lassen.

Die Produktionseinbußen durch die Ölpest im Golf von Mexiko beziffern die IEA-Experten mit rund 60 000 Barrel/Tag für 2010. Zuletzt hatten diese Agentur-Schätzungen noch bei der Hälfte gelegen. Als Grund nannte die IEA mehrmonatige Verzögerungen bei wichtigen Projekten durch das von der US-Regierung verfügte Moratorium für Tiefwasser-Bohrungen. Im kommenden Jahr dürften dadurch gegenüber den bisherigen Prognosen rund 100 000 Barrel/Tag weniger produziert werden. Die Erdölproduktion der USA (7,45 Millionen Barrel/Tag) dürfte zwischen 2009 und 2011 jedoch insgesamt stabil bleiben, urteilt die IEA in ihrem jüngsten Bericht.