Berlin (dpa) - Der Streit um den Umgang mit gefährlichen Straftätern, die aus der Haft entlassen werden müssen, geht weiter. Inzwischen dringen die Länder auf eine rasche bundesweite Lösung. Bayerns Justizministerin Beate Merk forderte Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger auf, ihre Verantwortung für die Sicherheit der Bürger wahrzunehmen. Etwa hundert gefährliche Schwerverbrecher könnten nach Recherchen des «Focus» allein in diesem Jahr aus der Sicherungsverwahrung freikommen. Hintergrund ist eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte.