München (dpa) - Der Fall Google «Street View» macht die Schwächen des Datenschutzes in Deutschland deutlich. Das sagt der hamburgische Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar der «Süddeutschen Zeitung». Sollte Google bei der Veröffentlichung der Straßenansichten den Datenschutz nicht wahren, habe er wenig in der Hand. Einen Bußgeldbescheid durchzusetzen, sei bei der gegenwärtigen Gesetzeslage schwierig. Die «Berliner Zeitung» berichtet, Google habe bereits eine fünfstellige Zahl von Widersprüchen gegen die Veröffentlichung von Häusern bei «Street View» erhalten.