Frankfurt/Main (dpa) - Nach vier Verlusttagen in Folge hat der Dax am Montag mit einem hauchdünnen Plus geschlossen. Händler machten dafür leicht positive Impulse aus den USA verantwortlich, wo Technologieaktien gefragt waren. Der Leitindex legte um minimale 0,16 Punkte zu auf 6110,57 Punkte.

Auf prozentualer Basis berechnet schloss der Dax damit nahezu unverändert. Der MDax stieg um 0,19 Prozent auf 8283,02 Punkte und auch der TecDax rückte um 0,10 Prozent vor auf 746,94 Punkte.

Negative Konjunkturdaten jedoch zehrten das Plus im Dax nahezu komplett auf. So haben sich die Geschäftsaussichten des Verarbeitenden Gewerbes im US-Bundesstaat New York im August nicht ganz so stark aufgehellt wie erwartet. Chefhändler Matthias Jasper von der WGZ Bank ergänzte: «Nach dem Ende der Berichtssaison fehlt es den Märkten aktuell an klaren Kurstreibern.»

Anteilsscheine von Hochtief kletterten nach Quartalszahlen um 5,45 Prozent auf 52,33 Euro und waren als bester Wert eine Stütze für den Index der mittelgroßen Werte MDax. Das Zahlenwerk fiel besser als erwartet aus. Vor allem die Auftragseingänge hätten positiv überrascht und zu einem erhöhten Ausblick für die Neubestellungen geführt, sagten Börsianer. Sie zogen aus den Zahlen auch positive Schlüsse für die Aktien des Zementherstellers HeidelbergCement, die an der Dax-Spitze um 2,66 Prozent zulegten.

Finanzwerte gehörten zu den schwächeren Werten. Aktien der Deutschen Bank sanken um 1,64 Prozent auf 52,03 Euro. Auch die Papiere der Commerzbank und der Postbank gaben um 0,60 und 0,48 Prozent nach.

Darüber hinaus sorgten Analystenkommentare bei einigen Aktien für Bewegung. K+S verloren 1,85 Prozent, weil die Analysten der Unicredit die Aktien nun zum Verkauf empfehlen. JPMorgan erhöhte die Einschätzung für die Papiere der Merck KGaA auf «Neutral», worauf die Papiere um 2,37 Prozent zulegten. Eine Zulassung des Multiple- Sklerose-Mittels Cladribin könnte für positive Impulse sorgen, hieß es.

Gagfah-Titel gaben im MDax um 4,29 Prozent auf 5,584 Euro nach. Macquarie hatte die Einstufung gesenkt. Mit der Halbierung der Quartalsdividende auf 0,10 Euro sei der Hauptgrund für die positive Beurteilung weggefallen: die hohe Dividendenrendite, schrieb Analyst Sven Janssen.