Berlin (dpa) - Der Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Rainer Wendt, hat in der «Bild»-Zeitung vor einer Überlastung der Polizei gewarnt. Die ständige Überwachung von gefährlichen Straftätern stelle die Polizei vor unlösbare Probleme. Mit der 24-Stunden-Überwachung eines aus der Sicherungsverwahrung entlassenen Straftäters seien bis zu 25 Polizisten beschäftigt. Auch die Innenminister aus Niedersachsen und Bayern, Uwe Schünemann und Joachim Herrmann, warnten vor zu großen Belastungen für die Polizei. Beide fordern ein Gesetz, das die Freilassung gefährlicher Straftäter verhindert.