Berlin (dpa) - Die Musikmesse Popkomm meldet sich nach einem Jahr Pause eine deutliche Nummer kleiner zurück. Bei ihrer Premiere auf dem stillgelegten Flughafen in Berlin-Tempelhof will die Messe den Neustart wagen. Vom 8. bis 10. September sind dort 430 Aussteller aus 20 Ländern vertreten.

«Wir haben ein komplett neues Konzept», sagte Geschäftsführer Ralf Kleinhenz. Die Popkomm ist von der bisher gemeldeten Ausstellerzahl etwa halb so groß wie 2008. Es werden aber mehr Besucher erwartet, weil es im Anschluss ein Musikfestival mit 20 000 Gästen gibt, die mitzählen. Konkrete Schätzungen wollte die Messe nicht nennen.

Im Jahr 2009, dem «Höhepunkt der Wirtschaftskrise» (Kleinhenz), war die Popkomm ausgefallen. Die Branche leidet seit Jahren an Raubkopien und illegalen Downloads aus dem Internet. Die Messe wird dieses Jahr erstmals unter dem Dach der Berlin Music Week ausgerichtet, die ähnlich wie die Fashion Week verschiedene Veranstaltungen bündelt. «Die Branche braucht eine internationale Plattform», sagte Kleinhenz über die Popkomm.

In der historischen Eingangshalle von Tempelhof öffnet erstmals ein Bereich bei freiem Eintritt mit Ständen und Bühnenprogramm für alle Musikfans - die «Popkomm Music City», wo etwa zu erfahren ist, was ein «Rockwinzer» ist. Auch auf der Messe selbst ist ein Publikumstag geplant.

Bei der Auftaktparty am 7. September wird der New Music Award verliehen, mit dem acht junge ARD-Radiosender Nachwuchsbands fördern. Zum Programm gehören außerdem ein Kongress, die Jazzkomm und das Popkomm-Festival, bei dem in Clubs in Kreuzberg und Tempelhof 60 Künstler und Bands aus aller Welt spielen. Am 10. und 11. September steigt dann das Berlin Festival auf dem Flughafen. Dort treten unter anderem die Editors, Fatboy Slim, Peaches, Robyn und Adam Green auf.

Dass nach dem schweren Unglück auf der Loveparade in Duisburg den Musikfans die Lust auf Konzerte vergangen ist, hat die Popkomm nicht beobachtet. Beim Berlin Festival würden doppelt so viele Besucher erwartet wie 2009, hieß es. Das Sicherheitskonzept stehe, betonte Kleinhenz.

www.popkomm.de