Bagdad (dpa) - Blutiger Dienstag in Bagdad: Bei einem Selbstmordanschlag auf ein Rekrutierungszentrum der irakischen Armee sind mindestens 56 Menschen getötet worden. Über 100 Menschen wurden bei dem Attentat verletzt, berichteten arabische Fernsehsender. Es handelte sich um einen der blutigsten Anschläge der letzten Wochen im Irak. Zuletzt hatte es Mitte Juli Dutzende Tote bei einem Selbstmordanschlag auf eine Soldauszahlungsstelle in der Nähe von Bagdad gegeben. Zum Monatsende ist der Abzug der US-Kampftruppen geplant.