Halle (dpa) - Der tödliche Zahnarztbesuch eines Zweijährigen beschäftigt ab heute das Landgericht in Halle. Dort sitzt ein Narkosearzt wegen Körperverletzung mit Todesfolge auf der Anklagebank. Ihm wird vorgeworfen, bei der Behandlung des kleinen Hannes im Januar 2009 in Zeitz ein Gerät verwendet zu haben, das nicht für ein Kleinkind geeignet war. Dadurch soll der Arzt die mangelnde Sauerstoffversorgung des Jungen während der Narkose nicht rechtzeitig bemerkt haben.