Bagdad (dpa) - Bei einem Selbstmordanschlag auf Rekruten in Bagdad sind Dutzende Menschen ums Leben gekommen. Ein Attentäter zündete in der wartenden Menge vor einem Rekrutierungszentrum seinen Sprengstoffgürtel. Dabei wurden mindestens 39 Menschen getötet und 57 weitere verletzt, bestätigte eine Quelle im Militärkommando Bagdad. Arabische Fernsehsender berichteten von mindestens 56 Toten und über 100 Verletzten. Es handelte sich um einen der blutigsten Anschläge der letzten Wochen im Irak. In zwei Wochen sollen die US-Kampftruppen aus dem Irak abziehen.