NEW YORK (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> hat auch am Mittwoch die Marke von 1,29 US-Dollar nicht nachhaltig überwinden können. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,2860 Dollar. Im europäischen Handel war der Euro zwar kurzzeitig auf 1,2923 Dollar gestiegen. Im weiteren Verlauf hatte die Gemeinschaftswährung aber einen Großteil der Gewinne wieder abgegeben. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2880 (Dienstag: 1,2860) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7764 (0,7776) Euro.

"Insgesamt ist der Handel heute recht ruhig verlaufen", sagte Devisenexperte Özgür Atasever vom Bankhaus Metzler. Profitiert habe der Euro zunächst von einer erfolgreich verlaufenen Auktion zehnjähriger deutscher Staatsanleihen. Die Gegenbewegung erklärte Atasever einerseits mit Impulsen von den Aktienmärkten. So waren die deutschen Aktien nach einer schwachen Eröffnung der US-Börse deutlich ins Minus gedreht. "Das hat den Euro etwas belastet." Zudem habe es die Gemeinschaftswährung zum wiederholten Male nicht geschafft, die Marke von 1,29 Dollar nachhaltig zu übersteigen.