Berlin (dpa) - Ein Krisen-Gipfel in der kommenden Woche soll den neu angeheizten Streit um die deutsche U21-Nationalmannschaft entschärfen.

Bundestrainer Joachim Löw, Sportdirektor Matthias Sammer und DFB-Chef Theo Zwanziger werden zusammentreffen, «um uns über alle Facetten unseres Spitzensports auszutauschen», kündigte der verärgerte Verbands-Präsident an - und fügte deutlich hinzu: «Wir haben Gesprächsbedarf.»

Es wird auch um U21-Trainer Rainer Adrion gehen, der nach dem blamablen EM- und Olympia-Aus der deutschen Junioren von Löw noch gestützt wird, bei anderen DFB-Funktionären aber in die Kritik geraten ist.

Die anhaltende Auseinandersetzung zwischen den beiden wichtigsten DFB-Angestellten Löw und Sammer ist für Zwanziger inzwischen ein Rotes Tuch. «Die Leute, die Verantwortung tragen, müssen miteinander kommunizieren und nicht über die Medien», forderte der DFB-Präsident am Rande der Generalversammlung des Ligaverbandes in Berlin. Den Konflikt bezeichnete Zwanziger als «lächerlich» und forderte ein schnelles Ende der Debatte. «Das Thema U21 ist maßlos übertrieben. Solche Diskussionen, die nicht sein müssen, beginnen mich zu ärgern.»

Löw hatte bei der lange unklaren Vertragsverlängerung darauf gepocht, dass die U21-Auswahl als wichtiger Zulieferer für sein A-Team auch zu seinem Entscheidungsbereich gehört. Auch nach dem Scheitern der U21 in der EM-Qualifikation und dem damit verbundenen Aus in der Ausscheidung für die Olympischen Spiele 2012 in London sieht Löw seinen Vertrauten Adrion als den «richtigen Mann» für die wichtigste Nachwuchs-Auswahl. «Natürlich sind Erfolge in der U21 schön, aber im Fokus steht die Förderung für die A-Mannschaft.»

Sammer hält den Löw-Vorstoß für fehlplatziert. Wie die «Sport Bild» am Mittwoch berichtet, will der DFB-Sportdirektor einen sofortigen Neuaufbau der wichtigsten Junioren-Auswahl, die schon Anfang September in den letzten EM-Qualifikationsspielen in Tschechien und gegen Nordirland ein neues Gesicht haben soll. Sammer favorisiere als neuen Trainer Horst Hrubesch, der in den vergangenen Jahren die U21 und die U19 jeweils zum EM-Titel geführt hatte.

«Das ist keine Entscheidung, die einer alleine trifft, was ich auch für mich nicht in Anspruch nehmen würde. Deshalb halte ich nichts von irgendwelchen Aussagen. Das hat mir überhaupt nicht gefallen», hatte Sammer zu Löws Plädoyer pro Adrion, der mit dem DFB noch einen Vertrag bis 2011 besitzt, gesagt. Man müsse nun zusammen mit Löw, Zwanziger und Generalsekretär Wolfgang Niersbach die Fakten analysieren und «deutliche Worte» finden, sagte Sammer, der aber auch ergänzte: «Man kann sich über den Trainer immer austauschen, über alles andere entscheide ich, ist doch klar.»