Bonn/Düsseldorf (dpa) - Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) hat die Düsseldorfer Noa Bank für den Geschäftsverkehr geschlossen. Das gab die Bafin am Mittwochabend in Bonn bekannt.

Das Institut mit einer Bilanzsumme von rund 179 Millionen Euro weise Verbindlichkeiten gegenüber Kunden in Höhe von rund 172 Millionen Euro auf. Die Noa Bank GmbH & Co. KG darf keine Zahlungen mehr entgegennehmen, die nicht zur Schuldentilgung bestimmt sind. Dieses sogenannte «Moratorium» sei nötig gewesen, «um die verbliebenen Vermögenswerte zu sichern», teilte die BaFin weiter mit. Dem Institut hätten nach dem Insolvenzantrag der zum Konzern gehörigen noa Factoring AG die Zahlungsunfähigkeit und die Überschuldung gedroht.

Kundeneinlagen seien über die Entschädigungseinrichtung deutscher Banken gesichert. «Der gesetzliche Entschädigungsanspruch jedes berechtigten Bankkunden ist pro Einleger begrenzt auf den Gegenwert von 50 000 Euro.»