Berlin (dpa) - Die SPD-Führung hat sich auf einen Kompromiss bei der Rente mit 67 geeinigt. Sie soll erst dann eingeführt werden, wenn mindestens die Hälfte der 60- bis 64-Jährigen tatsächlich eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung haben. Aktuell sind es in dieser Altersgruppe nur 21,5 Prozent. Das von der großen Koalition 2007 beschlossene Gesetz soll entsprechend geändert werden, hieß es am Abend aus Parteikreisen. Sie bestätigten damit einen entsprechenden Bericht des «Tagesspiegels».