Hamburg (dpa) - Die schwarz-gelbe Bundesregierung startet nach Ende der Sommerpause mit schwachen Umfragewerten in die neue Arbeitsperiode. Im Forsa-Wahltrend von «Stern» und RTL kommen Union und FDP gemeinsam nur auf 34 Prozent. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würden die FDP aber um einen Punkt auf 4 Prozent zurückfallen und damit unter die Fünf-Prozent-Hürde, wäre also nicht im Bundestag vertreten. Mit zusammen 47 Prozent hätte Rot-Grün weiter die absolute Mehrheit. Die Grünen klettern auf ein Rekordhoch von 20 Prozent.