FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EURUS.FX1> ist am Donnerstag unter die Marke von 1,28 US-Dollar gefallen. Die europäische Gemeinschaftswährung kostete im frühen Handel 1,2798 Dollar. Ein Dollar war 0,7811 Euro wert. Am Mittwoch war der Euro zeitweise über die Marke von 1,29 Dollar geklettert. Er konnte die Gewinne aber erneut nicht auf Dauer halten. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwochmittag auf 1,2880 (Dienstag: 1,2860) Dollar festgesetzt.

Solange die Unsicherheit über die weitere konjunkturelle Entwicklung so hoch bleibe wie aktuell, werde die Flucht in sichere Anlagen anhalten, heißt es bei der HSH Nordbank. Im Blick stehen aus Sicht der Landesbank Hessen-Thüringen nach den jüngsten Enttäuschungen die wöchentlichen US-Arbeitsmarktdaten am Nachmittag. Die Erstanträge wiesen zuletzt eine leicht steigende Tendenz auf. Um nachhaltig für eine verbesserte Konjunktursicht der Marktteilnehmer zu sorgen, müssten diese aber deutlich und dauerhaft sinken. So weit dürfte es aus Sicht des Bankhauses noch nicht sein. Ein unerwarteter Anstieg würde im Gegenteil die Konjunkturängste erneut befördern.