München (dpa) - Sieger-Gen statt Stotterstart: «Feierbiest» Louis van Gaal will bei Bayern München gleich von Beginn an jubeln und droht der Konkurrenz trotz aller Vorbereitungsprobleme schon zum Bundesliga-Start mit der «Mia-san-mia»-Dominanz.

«Nur eine Mannschaft in Deutschland wird immer gejagt. Und das ist Bayern München», betonte der Coach des deutschen Fußball-Rekordmeisters vor dem Bundesliga-Heimstart am 20. August gegen den VfL Wolfsburg. Auf eine perfekte Standortbestimmung hoffen die stark aufgerüsteten Gäste: «Es gibt kein besseres Spiel, um in die Saison zu starten», sagte der neue VfL-Coach Steve McClaren. «Es ist ein Spiel, wonach wir wissen werden, wo wir stehen.»

Erst seit zweieinhalb Wochen sind die WM-Stars um Thomas Müller und Bastian Schweinsteiger zurück im Training, doch trotz aller Hindernisse will der Titelverteidiger anders als in den beiden vergangenen Jahren einen Sieg beim Bundesliga-Auftakt landen. «Wir wollen einen guten Start hinlegen, drei Punkte holen und dazu guten Fußball zeigen», versprach van Gaal in der «Bild»-Zeitung. Doch van Gaal bekräftigte nach der zerstückelten Vorbereitung: «Unsere richtige Mannschaft können wir vielleicht im November sehen. Dann sind wir zu 100 Prozent fit», sagte er.

Bayerns Trumpf soll das eingespielte Team sein, das trotz aller Hindernisse zu Beginn von van Gaals Debütsaison am Ende nur knapp das erste Triple der Vereinsgeschichte verpasste. «Wir müssen hart arbeiten, um diese Leistung zu wiederholen», sagte van Gaal, der aber einen Tag vor dem Bundesliga-Start betonte: «Ich will immer alle Titel gewinnen.» Voller Optimismus ist WM-Torschützenkönig Müller. «Wenn wir unsere Leistung bringen, dann sind wir kaum aufzuhalten. Wir müssen unsere Hausaufgaben erledigen und dann klappt das auch.»

Verzichten müssen die Bayern auf Wirbelwind Arjen Robben, der nach seinem Muskelriss und dem verlorenen WM-Finale vorerst nur zuschauen kann, sowie auf Dauerläufer Ivica Olic (Knieblessur). Dafür ruhen die Bayern-Hoffnungen wieder auf Franck Ribéry, der nach Verletzungen, privaten Problemen und einer verkorksten WM wieder Spaß am Fußball hat. «Ich bin motiviert, eine große Saison zu spielen», kündigte der 27-Jährige an, der sich mit starken Auftritten auch für die Rückendeckung des Vereins im vergangenen Jahr bedanken will. «Alle stehen zu mir. Ich möchte das allen zurückgeben auf dem Platz.»

Wolfsburg, auswärts bei Aufsteiger Kaiserslautern und dann das Top-Spiel gegen Werder Bremen - gleich zu Beginn geht es für Bayerns WM-Stars zur Sache. Zwar meisterten die Münchner die bisherigen Pflichtaufgaben in Supercup und Pokal wie im Spaziergang, doch nach nur zweieinhalb Wochen gemeinsamen Trainings kann das Team noch längst nicht seine ganze Klasse bieten. «Die Vorbereitung von uns WM- Spielern ist erst in zwei, drei Wochen abgeschlossen», sagt Miroslav Klose, der im nahezu unveränderten Kader den großen Vorteil etwa im Vergleich zu Herausforderer Wolfsburg sieht. «Unser Plus ist, dass Wolfsburg nicht so eingespielt ist wie wir.»

Nach dem enttäuschenden achten Rang in der vergangenen Saison ist bei den «Wölfen» vieles noch im Fluss. «Wie der Kader genau aussieht, werden wir erst nach dem Ende der Transferfrist wissen», betont McClaren. Rund 22,5 Millionen Euro wurden beim «Investitionsmeister» für die Neuzugänge um Nationalspieler Arne Friedrich ausgegeben, doch das scheint noch längst nicht genug.