Hamburg (dpa) - Die Vorbereitungen für den Start des neuen Personalausweises im Herbst laufen auf Hochtouren. Die Chips für das Dokument werden bei NXP Semiconductors in Hamburg produziert, wie der ehemals zu Philips gehörende Halbleiterhersteller am Donnerstag mitteilte.

Der neue Personalausweis wird am 1. November eingeführt. Auf dem Chip werden die sichtbaren Daten des Personalausweises gespeichert. Außerdem ermöglicht er die Übertragung bestimmter Daten bei Online-Geschäften, etwa für die sichere Identifizierung oder für einen Altersnachweis. Bei Bedarf kann auf dem Chip auch ein Schlüssel für die elektronische Signatur erstellt werden, also für eine rechtskräftige Unterschrift im Internet.

«Das ist das sicherste Dokument, das Sie auf dem Planeten finden können», sagte der NXP-Geschäftsführer in Deutschland, Rüdiger Stroh. Hergestellt werden die Ausweise im Scheckkartenformat von der Bundesdruckerei in Berlin. Die Chip-Lösung von NXP kommt in Deutschland auch schon für den Reisepass zum Einsatz.

NXP hat nach eigenen Angaben bisher rund 500 Millionen SmartMX- Chips verkauft, davon 200 Millionen für das sogenannte E-Government, also für behördliche Zwecke. Jetzt kommen innerhalb von zehn Jahren Chips für 60 Millionen Personalausweise hinzu.

«In 88 Ländern der Welt gibt es elektronische Pässe», sagte Stroh, «in 75 Ländern wird unsere Lösung eingesetzt.» Die Chips werden ansonsten auch für Bankkarten und PayTV verwendet. Die Übertragung der Daten erfolgt kontaktlos mit Hilfe einer Technik, die als «Near Field Communication» bezeichnet wird.

«Das ist wirklich ganz gut gesichert», erklärte die auf Datenschutzfragen spezialisierte Autorin Christiane Schulzki- Haddouti. Bei der Verwendung des Personalausweises für Online- Geschäfte sei aber zu befürchten, dass Unternehmen im Anschluss an die Verwendung des Personalausweises zusätzliche Daten abfragen könnten, die für eine Abwicklung des Geschäfts nicht erforderlich seien. Dies müsse sorgfältig kontrolliert werden, sagte Schulzki- Haddouti der Deutschen Presse-Agentur.   

Den neuen Personalausweis bekommt ab 1. November jeder Bundesbürger, dessen bisheriger Ausweis abgelaufen ist. Ein vorzeitiger Umtausch ist möglich. Die Gebühr für den Ausweis beträgt 28,80 Euro, für unter 24-Jährige 22,80 Euro.