Berlin (dpa) - Entlastung für Oberst Georg Klein: Die Bundeswehr wird gegen ihn kein Disziplinarverfahren wegen des von ihm befohlenen Bombenangriffs auf zwei Tanklaster im afghanischen Kundus einleiten. Die Vorermittlungen hätten keine Anhaltspunkte für ein Dienstvergehen ergeben, hieß es aus dem Verteidigungsministerium. Bei dem Bombardement am 4. September 2009 waren mehr als hundert Menschen getötet oder verletzt worden. Die Ermittlungen der Bundesanwaltschaft gegen Klein waren bereits im April eingestellt worden.