Nahost-Gespräche Anfang September in Washington

Washington (dpa) - Neue Hoffnung auf Frieden im Nahen Osten: Das Nahost-Quartett und die USA haben Israelis und Palästinenser zu direkten Verhandlungen eingeladen. Die Gespräche seien für den 2. September in Washington geplant, teilte das Quartett in Brüssel mit. Zu der Gruppe gehören außer der EU noch die USA, Russland und die Vereinten Nationen. US- Außenministerin Hillary Clinton bestätigte die Einladung. Damit werden Israel und die Palästinenser erstmals nach knapp zweijähriger Unterbrechung wieder direkte Verhandlungen aufnehmen.

Von der Leyen: Mehrheit für Hartz-IV-Sachleistungen

Berlin (dpa) - Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen hat bei Ländern und Kommunen für ihren Bildungschip geworben. Nach Angaben der Ministerin zeichnet sich mehrheitlich ab, dass die Bildungschancen von Kindern aus Hartz-IV-Familien künftig vor allem mit direkten Sachleistungen statt mit Geldzahlungen verbessert werden. Bei dem Treffen kritisierten die Fachminister der Länder, dass der Bund immer noch keine neuen Berechnungen für die künftigen Hartz-IV-Regelsätze vorgelegt hat - wie es das Bundesverfassungsgericht verlangt.

Union für Atom-Vertrag - Managerelite warnt Merkel

Berlin (dpa) - Die Atomlobby scheint auf gutem Weg, die Brennelementesteuer zu verhindern. Auch die Unionsfraktion favorisiert jetzt einen Vertrag mit den Stromkonzernen, um die Milliarden-Gewinne bei längeren Laufzeiten abzuschöpfen. In der Wirtschaft wird der Widerstand gegen die schwarz-gelbe Energiepolitik schärfer. Morgen wollen gut 40 namhafte Manager, Politiker und Prominente Anzeigen in großen Tageszeitungen schalten. In dem Aufruf wird für deutlich längere Laufzeiten der Kernkraftwerke geworben und vor einer Atomsteuer gewarnt.

Kopfschütteln nach Plädoyer für kürzeren Urlaub