Berlin (dpa) - Im Streit um eine Atomsteuer schwenkt die Unionsfraktion im Bundestag auf die Position der Atomkonzerne ein. Fraktionschef Volker Kauder bevorzugt einen Vertrag mit den Konzernen. Bei längeren Laufzeiten sollen deren Milliardengewinne abgeschöpft werden. Eine vertragliche Einigung mit der Energiewirtschaft sei für ihn besser als eine Besteuerung, sagte Kauder der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Neben einer Steuer eine weitere Abgabe zur Förderung Erneuerbarer Energien einzuführen will Kauder nicht. Der Strom dürfe nicht noch teurer werden.