Neustrelitz (dpa) - Ein neuer Fall von Kindesmissbrauch sorgt in Mecklenburg-Vorpommern für Aufsehen. Die Tat heizt zudem die Debatte über die Sicherungsverwahrung für gefährliche Straftäter weiter an. Ein einschlägig vorbestrafter und noch immer unter Justizaufsicht stehender Mann soll in Neustrelitz einen neunjährigen Jungen misshandelt haben. Er soll den Jungen in seine Wohnung gelockt und dort missbraucht haben. Ein Amtsgericht hat bereits Haftbefehl gegen den 26 Jahre alten Arbeitslosen erlassen.