Duisburg (dpa) - Nach der Loveparade-Katastrophe mit 21 Toten ist noch kein Ende der Ermittlungen in Sicht. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Duisburg sagte, die Ermittlungen liefen mit Hochdruck. Die Stadt Duisburg will ihren Abschlussbericht spätestens am 2. September zur Sitzung des Innenausschusses im NRW-Landtag vorlegen. Darin werde sie umfassend ihre Zuständigkeiten und ihre Aufgabenerfüllung in Zusammenhang mit der Loveparade darstellen, sagte ein Stadtsprecher der Nachrichtenagentur dpa.