New York (dpa) - Der Moscheebau am Ground Zero spaltet die New Yorker. Hunderte Menschen demonstrierten heute in getrennten Kundgebungen für und gegen das Projekt. Gegner bezeichneten es als «Zitadelle des Islamismus». Befürworter verteidigen den geplanten Moscheebau als Beweis für amerikanische Toleranz und Religionsfreiheit. Sie warfen den Gegnern auf Spruchbändern «Rassismus» vor. Beide Protestaktionen verliefen nach einem Medienbericht zunächst friedlich.